Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Datum Kategorie Meldung Aktion
Einsatz, Rettungsschwimmen, Aktuelles

DLRG ehrt zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Starnberg für ihren Einsatz zur Rettung eines Menschen vor dem Ertrinken 2021

Veröffentlicht: 30.10.2022
Autor: Walter Kohlenz

Possenhofen (KOH) - Am 08.05.2021 wurde das Leben eines 32-jährigen gerettet, weil zwei aufmerksame Polizisten der Starnberger Wasserschutzpolizei ihn in buchstäblich letzter Sekunde Höhe Niederpöcking aus dem Starnberger See aus dem Wasser retten konnten.


Dies nahm Walter Kohlenz, Vorsitzender der DLRG Pöcking-Starnberg, im Mai 2021 zum Anlass, diese Polizeibeamten für eine Ehrung der DLRG-Bayern vorzuschlagen.

Gestern (29.10.2022) war es nun soweit.

Polizeihauptkommissar Kai Motschmann und Polizeihauptmeister Simon Scholz wurden an der DLRG-Rettungsstation in Possenhofen am Starnberger See im Namen des Präsidenten der DLRG in Bayern, Herrn Dr. Manuel Friedrich, für die Rettung von Menschen aus Lebensgefahr mit der "Leistungsnadel der DLRG-Bayern" ausgezeichnet.

Herr Armin Sandner vom DLRG Landesverband Bayern e.V. nahm stellvertretend für das Präsidium der DLRG Bayern die Ehrungen vor. Mit anwesend bei den Feierlichkeiten waren unter anderem vom Vorstand der DLRG Pöcking-Starnberg Herr Walter Kohlenz (Vorsitzender), Herr Eckart von der Gönna (stellv. Vorsitzender) und Herr Jürgen Römmler (Leiter der DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg).

Wir gratulieren unseren beiden Kameraden der Wasserschutzpolizei sehr herzlich zur verdienten Auszeichnung!

Was war damals passiert?

Etwa 350 Meter vom Ufer entfernt waren eine 29-jährige Frau und ein 32-jähriger Mann aus Essen am 08. Mai 2021 mit einem Motorboot auf dem Starnberger See unterwegs. Die Wassertemperatur betrug etwa 11 Grad. Der Hund der Frau, ein Mops, fiel ins Wasser. Der 32-Jährige sprang hinterher, um ihn zu retten. Was er dabei wohl nicht bedachte, dass ihm bei der niedrigen Wassertemperatur sehr schnell die Kräfte schwinden können. Und so kam es auch. Der Mann konnte aus eigener Kraft nicht mehr ins Boot zurück und verlor immer mehr an Bewegungsfähigkeit. Die 29-jährige Frau war ebenfalls nicht in der Lage, den Mann zurück ins Boot zu bringen und konnte letztendlich nur noch versuchen, ihn so lange wie möglich über Wasser zu halten. Auch ihre Kräfte schwanden zunehmend.

Glücklicherweise befanden sich die beiden Polizisten Kai Motschmann und Simon Scholz mit ihrem Dienstboot aktuell auf dem Starnberger See und konnten aus einiger Entfernung mit dem Fernglas die ungewöhnliche Situation bemerken. Sie verlegten umgehend mit ihrem Boot zu den Hilfesuchenden und konnten vor Ort sofort lebensrettend eingreifen. Noch während sie den 32-Jährigen aus dem Wasser retteten, haben sie unsere diensthabende Mannschaft der DLRG Wachstation Possenhofen alarmiert. Unsere Rettungskräfte waren rund zwei Minuten später vor Ort und übernahmen den Notfallpatienten. Auf dem DLRG-Rettungsboot und an der Possenhofener DLRG-Rettungsstation wurde der stark unterkühlte und geschwächte Patient weiter notfallmedizinisch versorgt und dann an Notarzt und Rettungswagen übergeben. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Der kleine Mops konnte ebenfalls zwischenzeitlich von seiner Besitzerin sicher aus dem Wasser geholt werden.

Eine Rettungskette, die professionell und lebensrettend ineinander gegriffen hat. So konnte Leben gerettet werden und dies ist aller Ehre wert.

Auch von Seiten der DLRG Pöcking-Starnberg nochmals ein "vergelt´s Gott" an unsere beiden Kameraden der Wasserschutzpolizei und auch an unsere rein ehrenamtlichen Wasserretter für ihren gemeinsamen erfolgreichen Rettungseinsatz 2021!

Die damaligen Berichte der Süddeutschen Zeitung und des Starnberger Merkur findet Ihr hier:

Bericht der Süddeutschen Zeitung:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/poecking-starnberger-see-wassertemperatur-polizei-dlrg-1.5288877

Bericht des Starnberger Merkur:
https://www.merkur.de/lokales/starnberg/poecking-ort377114/starnberger-see-ausflug-motorboot-hund-drama-rettung-90528463.html

Wir sind grundsätzlich bei jedem Wetter und bei jeder Tageszeit für Euch da, wenn unsere Hilfe benötigt wird. Auch zu Zeiten einer Pandemie oder sonstigen Umständen.

Die DLRG im Landkreis Starnberg:

Die DLRG Pöcking-Starnberg e.V. repräsentiert die weltweit größte Wasserrettungsorganisation im Landkreis Starnberg. Ihre rein ehrenamtlichen Einsatzkräfte stehen rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr für Notfälle bereit. Mit dem zusätzlichen First Responder Dienst werden die Retter parallel zu Rettungswagen und Notarzt zu jedem Notfall im Gemeindegebiet Pöcking alarmiert und können so lebensrettende Zeit für den Patienten gewinnen. Die DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg und auch die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Drohnen stehen jederzeit zur Verfügung, um regional und auch überregional Vermisste zu suchen. Rund 400-mal pro Jahr werden die ehrenamtlichen Pöckinger Retter alarmiert, um Menschen in Not zu helfen.

Mehr Infos zur DLRG Pöcking-Starnberg e.V. gibt es unter www.poecking-starnberg.dlrg.de und immer aktuell auf der Facebook-Seite des DLRG-Ortsverbandes unter: www.facebook.com/DLRGPoeckingStarnberg

Mehr Infos zur DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg gibt es auf oben genannter Homepage und immer aktuell auf der Facebook-Seite unter: www.facebook.com/DLRGRettungshunde

 

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.