24.02.2015 Dienstag DLRG und AOK führen Aktion „Sichere Schwimmer“ mit der Grundschule Starnberg durch.

Von links nach rechts: Sophie Daberkow (DLRG-Schwimmtrainerin), Tim Mair (Lehrer der 4. Klasse - Grundschule Starnberg), Schüler der Grundschule Starnberg beim Schwimmtraining sowie in der Hocke Jonas Fingerhut (Technische Leitung der DLRG Pöcking-Starnberg e.V.), Markus Maurer (AOK) sowie Walter Kohlenz (Vizepräsident der DLRG-Bayern).

LANDKREIS STARNBERG (KOH) - In Bayern ertrinken laut Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) jährlich etwa 80 Menschen. Die abnehmende Schwimmfähigkeit in der Bevölkerung ist mit ein Grund dafür. Fast ein Drittel aller schulpflichtigen Kinder können nicht oder nicht sicher schwimmen.

Die DLRG-Jugend Bayern startete deshalb gemeinsam mit der AOK Bayern und dem Bayerischen Gesundheitsministerium das Projekt „Sichere Schwimmer“. Die Aktion begann mit einer Pilotphase im Schuljahr 2013/14 an zehn bayerischen Grundschulen. Über dreiviertel der Dritt- und Viertklässler erreichten am Ende der Pilotphase das Jugendschwimmabzeichen Bronze und wurden so zu „sicheren Schwimmern“. 

Aufgrund des großen Erfolgs der Aktion soll das innovative Projekt nun auch in den kommenden Schuljahren Einzug in immer mehr bayerische Grundschulen finden.

Von der Aktion „Sichere Schwimmer“ profitiert nun auch die Grundschule Starnberg, welche als neue Aktionsschule seit Beginn des Schuljahres an dem Projekt teilnimmt. An der Schule wird nun ein besonderer Schwimmunterricht durchgeführt. 

„Speziell ausgebildete DLRG-Schwimmtrainer unterstützen die Lehrkräfte im Schwimmunterricht“, sagt Sophie Daberkow, DLRG-Schwimmtrainerin des Ortsverbandes Pöcking-Starnberg e.V.. Die Kinder erlernen das Schwimmen durch die individuelle Betreuung schneller und nachhaltiger. 

„Wir fördern das Projekt, da Kinder, die frühzeitig schwimmen lernen, weniger gefährdet sind zu ertrinken“, erklärt Markus Maurer von der AOK-Direktion Starnberg. „Zudem trainieren sie dadurch ihre Beweglichkeit, eigene Bewegungsmuster und ihr Koordinationsvermögen. Schwimmen zählt zu den gesündesten Sportarten, da es den gesamten Körper beansprucht und das Herz-Kreislauf-System in Schwung bringt. Die Fähigkeit, Schwimmen zu können, hilft also auch, Volkskrankheiten wie beispielsweise Adipositas oder Diabetes effektiv vorzubeugen,“ so Maurer.


Über die DLRG Pöcking-Starnberg e.V.:

Die DLRG Pöcking-Starnberg e.V. repräsentiert die weltweit größte Wasserrettungsorganisation im Landkreis Starnberg. Ihre rein ehrenamtlichen Einsatzkräfte stehen rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr für Notfälle bereit. Mit dem zusätzlichen First Responder Dienst werden die Retter parallel zu Rettungswagen und Notarzt zu jedem Notfall im Gemeindegebiet Pöcking alarmiert und können so lebensrettende Zeit für den Patienten gewinnen. Rund 250-mal pro Jahr werden die ehrenamtlichen Pöckinger Retter alarmiert, um Menschen in Not zu helfen.

Mehr Infos zur DLRG Pöcking-Starnberg e.V. gibt es unter www.poecking-starnberg.dlrg.de und immer aktuell auf der Facebook-Seite des DLRG-Ortsverbandes unter: www.facebook.com/DLRGPoeckingStarnberg

Weitere Informationen zur bayernweiten Aktion "Sichere Schwimmer" gibt es bei Jürgen Liegl von der DLRG-Jugend Bayern unter der Rufnummer 09181-3201-220.

 

Von: Walter Kohlenz

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Walter Kohlenz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden