28.06.2014 Samstag Einsatz- und Erlebniswochenende der DLRG Jugend im Landkreis Starnberg

Einsatzübung im Starnberger See, gemeinsam Pizza backen, Nachtwanderung mit Fackeln, gemeinsames Übernachten an einer DLRG-Wasserrettungsstation mit Frühstück in der Morgensonne, Schnitzeljagd mit Suche nach einem Schatz …und schließlich: Begegnung mit dem römischen Wassergott „Neptun“…wo gibt es denn sowas!? Bei der Jugend der DLRG Pöcking-Starnberg e.V.!

Rund 15 Kinder und Jugendliche des JET (Jugend-Einsatz-Teams) der DLRG Pöcking-Starnberg e.V. haben im Juni ein erlebnisreiches Wochenende verbracht.

Zusammen mit den „Großen“ führten Sie eine realitätsnahe Einsatzübung durch und konnten ihre Kenntnisse in der Wasserrettung vertiefen. Das Wetter spielte wunderbar mit, so dass auch die Wasserfreizeit mit Schwimmen nicht zu kurz kam.

Im Anschluss wurde der erste Teil einer Schnitzeljagd nach einem Schatz begonnen….diese anstrengende Suche, bei der Rätsel zu lösen und Aufgaben zu erledigen waren, ist schließlich am späten Nachmittag mit einer ausgiebigen Pizza-Back-Aktion unterbrochen worden….bei der alle Mini-Retter aktiv mitgestalteten und ihre Kunstwerke dann auch gemeinsam verspeisen konnten.

Nach einer kleinen Ruhepause sind die Nachwuchs-Retter dann mit Fackeln und ihrer gefundenen Schatzkarte zum zweiten Teil der Schatzsuche aufgebrochen. In einer Nachtwanderung ging es dann bis zu dem Punkt im Badegebiet „Paradies“ am Starnberger See, wo nach überlieferten Legenden vergangener Generationen der Wassergott Neptun beheimatet sein soll.

Bei vollkommen dunkler Nacht riefen alle Nachwuchsretter von einem Steg aus laut auf den See nach dem Wassergott….und plötzlich tauchte dieser aus dem See auf. Neptun erzählte einiges über seinen Schatz, der ihm gestohlen wurde. Die kleinen DLRGler versprachen, ihm bei seiner Suche weiter zu helfen. Als Belohnung wurde vereinbart, dass man den Schatz teilen werde.

Nach einer weiteren gemeinsamen Suche am Ufer des Sees wurde der Schatz schließlich auf einer kleinen Insel gefunden.

Der anstrengende Suchauftrag konnte mit dem Auffinden einer großen Truhe voll Eis erfolgreich abgeschlossen werden…und jeder an der Suche Beteiligte konnte sich ausgiebig daraus bedienen.

Nachdem die erfolgreiche Suchmannschaft geschlossen zurück zur DLRG-Rettungsstation in Possenhofen gewandert ist, wurde das Nachtlager eingerichtet und am Morgen dann gemeinsam in der Morgensonne gefrühstückt.

Jetzt stand noch das Aufklaren der Rettungsstation an und gegen Mittag wurden die meisten JET-Mitglieder von ihren Eltern abgeholt, während die um neun Uhr eingetroffene reguläre Wachmannschaft der DLRG ihren Rettungswachdienst begonnen und das Einsatzmaterial bereits gecheckt hat.

Alle JETler und auch die Betreuer Sophie Darberkow, Heike Hatzfeld, Rita Gasser und Sebastian Rusche waren von der Veranstaltung hoch begeistert.

DLRG am Starnberger See: Neben der offiziellen Bedeutung „Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft“ bedeutet dies auch: Das Leben Richtig Geniessen :-)

 

Über die DLRG Pöcking-Starnberg e.V.:

Die DLRG Pöcking-Starnberg e.V. repräsentiert die weltweit größte Wasserrettungsorganisation im Landkreis Starnberg. Ihre rein ehrenamtlichen Einsatzkräfte stehen rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr für Notfälle bereit. Mit dem zusätzlichen First Responder Dienst werden die Retter parallel zu Rettungswagen und Notarzt zu jedem Notfall im Gemeindegebiet Pöcking alarmiert und können so lebensrettende Zeit für den Patienten gewinnen. Rund 250-mal pro Jahr werden die ehrenamtlichen Pöckinger Retter alarmiert, um Menschen in Not zu helfen.

Mehr Infos zur DLRG Pöcking-Starnberg e.V. gibt es unter www.poecking-starnberg.dlrg.de und immer aktuell auf der Facebook-Seite des DLRG-Ortsverbandes unter: http://goo.gl/xHNDB7

Von: Walter Kohlenz

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Walter Kohlenz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden