10.07.2016 Sonntag Heisses Einsatzwochenende für die DLRG Pöcking-Starnberg e.V.

notfallmedizinische Versorgung eines 4-Jährigen nach Beinaheertrinken durch DLRG-Retter und BRK-Kameraden und Transport mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1.

notfallmedizinische Versorgung eines 4-Jährigen nach Beinaheertrinken durch DLRG-Retter und BRK-Kameraden und Transport mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1.

notfallmedizinische Versorgung eines 4-Jährigen nach Beinaheertrinken durch DLRG-Retter und BRK-Kameraden und Transport mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1.

notfallmedizinische Versorgung eines 4-Jährigen nach Beinaheertrinken durch DLRG-Retter und BRK-Kameraden und Transport mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1.

Schleppen eines manövrierunfähigen Motorbootes durch die DLRG Pöcking-Starnberg e.V. am Starnberger See.

Starnberger See (DLRG) - Die ehrenamtlichen Retter des DLRG Ortsverbandes Pöcking-Starnberg e.V. hatten ein in jeglicher Hinsicht heisses Wochenende.

Mehrere medizinische Notfälle und technische Hilfeleistungen hatten die Lebensretter aus Possenhofen am Wochenende 09./10.07.2016 zu bewältigen.

So waren mehrere Schnittwunden, Kreislaufprobleme und auch Grillverletzungen im Badegebiet "Paradies" zu versorgen, manövrierunfähige Boote in sicheren Hafen am Starnberger See zu schleppen und mit dem First Responder Notfälle im gesamten Gemeindegebiet Pöcking zu bewältigen.

Zwei der medizinischen Notfälle an der DLRG-Wasserrettungsstation in Possenhofen waren dabei etwas umfangreicher und dramatischer als die anderen.

So wurde ein 15-jähriges Mädchen von einem Insekt gestochen und reagierte darauf extrem stark allergisch, so dass sie nach notfallmedizinischer Versorgung durch eine DLRG-Rettungsassistentin mit Rettungswagen und Notarzt ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung transportiert werden musste.

Kurz darauf folgend mussten die ehrenamtlichen DLRG-Lebensretter einen 4-jährigen Buben nach Beinaheertrinken im Starnberger See notfallmedizinisch versorgen. Nachdem eine DLRG-Ärztin zusammen mit DLRG-Rettungsassistenten die notfallmedizinische Erstversorgung übernommen hatte, wurde der kleine Mann an den Land- und Luftrettungsdienst übergeben und schließlich mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1 in eine Münchner Kinderklinik verbracht.

Zum Abschluss des einsatzreichen Wochenendes wurden die DLRG-Wasserretter dann noch zu einem manövrierunfähigen Motorboot nach Tutzing alarmiert und schleppten dieses in seinen Heimathafen in Possenhofen. 

 

Die DLRG im Landkreis Starnberg:

Die DLRG Pöcking-Starnberg e.V. repräsentiert die weltweit größte Wasserrettungsorganisation im Landkreis Starnberg. Ihre rein ehrenamtlichen Einsatzkräfte stehen rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr für Notfälle bereit. Mit dem zusätzlichen First Responder Dienst werden die Retter parallel zu Rettungswagen und Notarzt zu jedem Notfall im Gemeindegebiet Pöcking alarmiert und können so lebensrettende Zeit für den Patienten gewinnen. Die DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg steht jederzeit zur Verfügung, um regional und auch überregional Vermisste zu suchen. Rund 300-mal pro Jahr werden die ehrenamtlichen Pöckinger Retter alarmiert, um Menschen in Not zu helfen.

Mehr Infos zur DLRG Pöcking-Starnberg e.V. gibt es unter www.poecking-starnberg.dlrg.de und immer aktuell auf der Facebook-Seite des DLRG-Ortsverbandes unter: www.facebook.com/DLRGPoeckingStarnberg

Mehr Infos zur DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg gibt es auf oben genannter Homepage und immer aktuell auf der Facebook-Seite unter: www.facebook.com/DLRGRettungshunde

Von: Walter Kohlenz

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Walter Kohlenz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden